Schützengesellschaft Scheddebrock e.V.
Schützengesellschaft Scheddebrock e.V.

Vogelschießen zum Zunge schnalzen

 

Ein Vogelschießen zum Zunge schnalzen bot sich den Zuschauern am Pfingstsonntag unter der Vogelstange im Scheddebrock.
104 Schützenbrüder waren angetreten um mitzuerleben, wie ein neuer Junggesellenkönig ermittelt wurde. Und sie wurden mit einem spannenden Kampf belohnt. Schon bereits zwei Mal hatte Marvin Löbel versucht, den Vogel von der Stange zu holen. Beide Male kamen ihm andere zuvor. Im letzten Jahr hatte er „pausiert“, um nun einen neuen Anlauf zu starten. So einfach ist das aber im Scheddebrock nicht. Schon früh standen Hendrik Jostarnd und René Fleige mit in der Reihe der Titelaspiranten. Und noch jemand machte den Kampf spannend – das war das hölzerne Federvieh. Schuss um Schuss verlor er an Gestalt. Bis Löbel ihm eine mächtige Breitseite verpasste. Ein lautes Raunen ging durch die Zuschauermenge. Aber: es blieben immer noch Reste auf der Stange. Auch zwei weitere Volltreffer seiner Kontrahenten ließen das Holz nicht zu Boden fallen. Die Schützen waren sich einig, dass es schon lange nicht mehr so spannend gewesen war. Löbel stellte sich noch einmal in die Schlange. Schießwart Heini Wessels gab noch ein paar Tipps zum Zielen und endlich war es geschafft: Im dritten Anlauf zur Königswürde. Er erkor sich Annika Nienau zur Königin. Seine beiden Mitstreiter zeigten sich als gute Verlierer und freuten sich mit dem neuen Königspaar. Auch alle angetretenen Schützenbrüder gratulierten herzlich. Darunter auch Dennis Laukötter, der im Vorjahr den Vogel von der Stange geholte hatte und gemeinsam mit Theresa Temming ein Jahr die Junggesellen regierte.  Lennard Spinola und Philipp Averbeck sicherten sich im Anschluss noch den Titel des Bierkönigs und dürfen auf einer der nächsten Versammlung jeweils ein Fass Freibier spendieren. Am Abend startete ein würdiger Königsball im Festzelt am Hof Allendorf.

Der Montag begann für die Schützen um 09:45 Uhr. Nach einer Kranzniederlegung am Ehrenmahl nahmen die Schützen an einem ökumenischen Gottesdienst am Beton-Mischwerk an der Altenberger Straße teil. Am Nachmittag wurde unter der Schützenstange dann der neue Verheirateten König ermittelt. Nicht minder spannend, setzte sich hier Frank Westhues durch und errang die Königswürde. Zur Königin nahm er sich seine Frau Babsi Westhues-Hülsmann.  Die beiden treten in die Fußstapfen von Werner und Petra Stegemann, die im Vorjahr das Verheirateten Königspaar bildeten. Auch am Montag galt es den Titel des Bierkönigs zu erringen. Dieses tat Peter Averbeck. Während des Schießens genossen die Damen und älteren Mitglieder der Bauerschaft ein buntes Programm auf dem Festzelt bei Kaffe und Kuchen.

Viele Zuschauer erlebten die Proklamation auf dem Hof Pannhoff mit. Neben den neuen Regenten konnte Oberst Christian Edeling hier noch etliche Jubilare proklamieren. Vor nunmehr 50 Jahren war es Maria Nienau, die bei den Verheirateten regierte. Das damalige Junggesellenkönigspaar bildeten Hubert Ausmann und Maria Elshoff. Sie ließen sich entschuldigen.  Vor 40 Jahren regierten Heinz und Elsbeth Bölscher bei den Junggesellen. 25 Jahre ist es her, seit Markus Hülsmann und Marion Schulze Isfort (damals noch Kappert) bei den Junggesellen regierten. Genau wie Reinhard und Monika Schulte Laggenbeck bei den Verheirateten. Nachdem alle Regenten und Jubilare dementsprechend geehrt wurden, zog der Festumzug zum Zelt, um noch einmal einen zünftigen Schützenball zu feiern

Bereits am Samstag war das Fest mit einer heiligen Messe eröffnet worden. Gefolgt von einem „Schlagerwahnsinn“ mit dem DJ Team „Die Partyschweine“ und der Schlagermafia.

Textfeld >>

Pfingstsamstag fällt dann der eigentliche Startschuss zum Schützenfest mit der Messe um 19 Uhr im Festzelt auf dem Hof Terwort.