Hendrik Jostarndt & Anja Hilsing und Matthias & Bernhild Rabing regieren den Scheddebrock im Jubeläumsjahr

 

 

Der Sternmarsch

 

Am Pfingstsonntag sind 90 Schützen zum Kirchgang um 9.45 Uhr angetreten.

Um 14.00 Uhr trafen sich 44 Gastvereine an den verschiedenen Treffpunkten für den Sternmarsch. Aus allen Ecken kamen die Vereine und liefen durch den geschmückten Scheddebrock zum Festplatz.

Abends hat das DJ-Team " Passanger-Die Partyschweine" und die "Schlager Mafia" für Stimmung gesorgt.

 
 
 
 

Wettkampf um die Regentschaft

 

Am Pfingstsamstag traten 135 Schützen um 13.00 Uhr bei Tiemann-Denker an. Mit musikalischer  Begleitung zogen sie zur Vogelstange.

Nur am Jubiläum wurden beide Könige am Pfingssamstag geschossen. Zuerst wurde der Junggesellenkönig geschossen. Hendrik Jostarndt gelang es im spannenden Zweikampf gegen René Fleige den Vogel mit den 60. Schuss von der Stange zu holen. Zur Königin nahm er seine Freundin und baldige Frau Anja Hilsing. Sie lösten damit Marvin Löbel und Annika Nienau ab, die im letzten Jahr den Scheddebrock regierten.

Sofort danach wurde der Verheiratetenkönig geschossen. Dabei setzte sich Matthias Rabing mit dem 58. Schuss gegen Michael Edeler durch. Seine Ehefrau Bernhild nahm er zu seiner Königin.

Nach zwei Stunden waren beide Vögel unten, sodass noch Zeit für drei Bierkönige war. Den ersten Bierkönig machte Christof Hülsmann mit dem 37. Schuss. Mit nur 22 Schuss gelang es Frank Bölscher den zweiten Vogel von der Stange zu holen. Den letzten Vogel holte Jan Hülsmann mit dem 28. Schuss von der Stange. Während an der Vogelstange die Könige ermittelt wurden, konnten sich die Damen bei Kaffee und Kuchen ein buntes Programm auf dem Festzelt anschauen.

 

Pünktlich um 17:30 ging es zum Hof Panhoff zur Proklamation. Hier wurden auch die Jubelkönige proklamiert.Vor 25 Jahren regierten Mathias Elshoff und Silvia Uhlenbrock bei den Junggesellen. Bei den Verheirateten waren es damals Ludger und Ursula Laukötter. 40 Jahre ist es her, dass Erwin und Margret Hintzen Junggesellenkönigspaar waren. Bei den Verheirateten waren es Heinz und Gerda Speckjohann. Sie ließen sich entschuldigen.
Gemeinsam mit Josef Gerke, der leider bereits verstorben ist, regierte Edeltraud Schulze Dephoff vor 50 Jahren die Junggesellen. Sie war anwesend und ließ sich von den Schützen hochleben.
Mit dem großen Schützenball am Abend  für alle Könige und Jubilare ging es auf dem Festzelt noch mal Rund.

 

 

Großartiger Start ins Jubelwochenende

 

 

Wenn eine alte Dame Geburtstag feiert, dann muss das gebührend gefeiert werden. In diesem Falle war es unsere Schützengesellschaft, die ihren 400-jährigen Geburtstag feiert.
Und wenn die alte Dame „Schützengesellschaft Scheddebrock“ ruft, dann kommen viele Gratulanten. Rund 900 Mitglieder, Gäste, Sponsoren und Gönner unseres Vereins trafen sich am Freitag Abend zum großen Festkommers.
Gemeinsam mit dem Moderationsteam Thomas Weischer und Klaus Grummel zog der erste Vorsitzende Bernd Nienau in das Festzelt ein. Nach ein paar begrüßenden Worten übergab er das Wort an die beiden Moderatoren, die als 1. Vorsitzender und Schriftführer des Festausschusses auch maßgeblich für die Gestaltung des Programms verantwortlich waren.
Und es sollte in den nächsten dreieinhalb Stunden nicht langweilig werden. In kurzweiligen Interviews gaben zunächst die „Offiziellen“ ihre Statements ab. Neben Bürgermeisterin Sonja Schemmann und Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup von der katholischen Kirchengemeinde hatte sich auch die neue Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde eingefunden. „Ich bin 36, aber viele von Ihnen haben mich sicher jünger geschätzt“ sagte sie mit einem Augenzwinkern und bewies gleich, dass sie Humor hat. Und das Schützenwesen schätzt.
Danach gaben die Vorsitzenden der letzten 25 Jahre einen Überblick, wie sich das Schützenwesen in den Jahren nach dem letzten Jubiläum 1993 verändert hat. Und wie z.B.. auch immer aufwändigere Genehmigungsverfahren die Durchführungen von Veranstaltungen erschweren.
Eine riesen Show bot dann unsere Tanzgruppe „Fuß hoch“. Mit einem Querschnitt über die Choreografien der letzten 25 Jahre zeigten sie ihr Können. Dafür hatten sie seit Januar geübt. Fast 20 Minuten Programm, mit ständigen Kostümwechseln – da zollte das Publikum mit minutenlangen Standing Ovation-Respekt.
Natürlich darf auch der Humor nicht zu kurz kommen. Dafür sorgte Kommedian Markus Krebs. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Komiker brachte die Meute ordentlich zum lachen.
Danach musste wieder etwas Feierlichkeit her. Dafür sorgen die Ems Highlands aus Emsdetten mit schottischer Musik. Gemeinsam mit dem Blasorchester Hollingen – das den ganzen Abend immer wieder für musikalische Unterhaltung und Begleitung sorgte – gaben sie dem Abend einen würdigen Abschluss des Programms.
Ein großer Zapfenstreich vor dem Festzelt beendete den Abend. Nach dreineinhalb Stunden auf dem Festzelt ließen sich die Zuschauer von der Feierlichkeit dieses Abschlusses so begeistern, dass es noch einmal eine halbe Stunde lang muks-mäuschen still war.

 

 

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

 

Es geht mit großen Schritten auf unser Jubiläum zu. Jetzt ist es nicht mehr lang, bis die Feierlichkeiten am Freitag mit dem großen Kommersabend auf dem Festzelt beginnen.

 

Ein ganzer Verein ist auf den Beinen, wenn es das Highlight der letzten 25 Jahre zu feiern gibt. Um die 100 freiwilligien aus allen "Hoecken" der Bauernschaft und aus dem Dorf ans Werk. Schon am Donnerstag morgen machten sich einige auf den Weg um Grün für die Ausschmückung des Festplatzes zu schlagen.

Auch der traditionelle "11 Uhr Zug" durfte nicht fehlen.

Da müssen auch mal ein Oberst und ein König mitschleppen.

Später wurde am Schützenplatz Birkengrün aufgestellt und mit Rosen geschmückt. Auch entlang der Strecke für den großen Sternmarsch wurde jede Hecke die sich findet mit Papierrosen herausgeputzt. Abschließend fand ein gemütlicher Ausklang am Festplatz statt. Da wurde mal wieder deutlich, dass bei uns jeder mit anpackt und das die Aufgaben von Schützenvereinen in der heutigen Zeit bei uns wirklich gelebt wird. Nämlich die Tradition und die Gemeinschaft zu pflegen. Wenn Jung und Alt zusammen sitzen und über "Alte Zeiten und neue Wege" diskutieren, bestätigt, dass unser Verein lebt.

 

Danke an alle, die uns so tatkräftig unterstützt haben.

 

 

 

 

 

Die Generalprobe ist schon mal gelungen

 

 

 

Eine Woche vor unserem Schützenfest - so ist es Tradition - bringen wir den Zweig zur Stange. Dazu fanden sich am Samstag 70 Mitglieder am Vereinslokal Tiemann-Denker ein. Von dort ging es - unter musikalischer Begleitung des Blasorchesters der Patrioten Borghorst - zunächst zum Haus Edeling im Klauster. Dort wurde der Mast der alten Vogelstange mit einer Fahne geschmückt. Bernadette und Franz Edeling reichten eine kleine Erfrischung.

Danach ging es weiter zum Schützenplatz. Die Fahnenträger setzten den Zweig auf die Stange. Als Generalprobe wurde ein Vogel aufgesetzt. Alles funktionierte. Frank Averbeck bewies das beste Händchen und holte den Vogel von der Stange. Bei bestem Schützenfestwetter genoss man ein paar kühle Bier unter der Vogelstange, bevor es zu Tiemann-Denker zurückging. Hier ließ man den Abend in gemütlicher Runde ausklingen.

 

 

Das Zweig zur Stange bringen ist so etwas wie der inoffizielle Auftakt zu unserem Schützenfest und zaubert auch den erfahrensten Schützen immer noch ein breites Grinsen der Vorfreude ins Gesicht.

 

 

Wir freuen uns auf das kommende Wochenende.



 

 

Aufhängen der Fähnchen

 

Noch eine Woche bis zum Jubiläum. Mit vereinten Kräften vieler Mitglieder wurde in den letzen vier Tagen der Scheddebrock festlich mit Fähnchen geschmückt. Auch das leibliche Wohl kam natürlich nicht zu kurz.

 

 

 

 

 

Aufstellung des Festbogens und der Türme

 

Nur noch zwei Wochen bis Schützenfest. Am Samstag wurde der Festbogen und die Türme mit schweren Geräte und vielen Helfern aufgestellt. Wenn es dunkel wird, erleuchten die Türme.

 

Generalprobe Zapfenstreich

 

98 Schützenbrüder sind zur Generalprobe des Zapfenstreichs gekommen.

 

 

 

Generalprobe02.05.18.MOV
MOV Datei [41.3 MB]

Gemeinschaftsarbeit im Scheddebrock

 

 

Ein weiterer Schritt ist getan. Die Begrünung ist gelegt.

 

 

 

Scheddebröcker Gemeinschaftsarbeit

 

Wenn es im Scheddebrock was zu feiern gibt, dann lassen wir uns immer etwas einfallen. Und ein Jubiläumsjahr ist etwas ganz Besonderes, da lassen wir uns auch etwas ganz Besonderes einfallen.

Schon vor Monaten wurde überlegt, wie wir auf unser bevorstehendes Jubiläum hinweisen können. Etliche Fachleute aus den verschiedensten Gewerken setzten sich zusammen. Und nun kann man erste Teile des Ergebnisses betrachten.

Viele hatten sich schon gefragt, was es mit dem Erdhügel auf sich hat, der auf dem Festplatz bei Allendorf schon länger aufgehäuft war.

Dann wurde gezeichnet, entworfen, mit Udo Langner auch jemand gefunden, der schon Erfahrung in der Umsetzung hat. Schließlich hat er schon unser Nordwalder Wappen auf dem Kreisverkehr in der Feldbauerschaft realisiert.

Am Wochenende rollten jetzt die Maschinen, flogen die Schippen, wurde geschweißt und gehämmert. Zuletzt legten noch die Elektriker Hand an.

Das Ergebnis ist nun im Dunkeln zu bestaunen, am Hof Allendorf an der L559.

Die Nachbarn jedenfalls waren schon so begeistert, dass sie sich bei Ihren Kindern die Fahrzeuge ausgeliehen haben um gekühlte Getränke zu bringen.

In der nächsten Woche geht es nun weiter. Dann wird noch für die entsprechende Begrünung gesorgt.

Der Dank gilt allen, die bei dem Projekt den Vorstand unterstützt haben, besonders aber Udo Langener und Ralf Gronotte.

 

 

 

Festbuch erhältlich

 

 

Nach drei Jahren der Vorbereitung ist es druckfrisch erhältlich.

 

Nach dreijähriger Planungs- und Feinstarbeit ist nun das Festbuch zum 400-jährigen Bestehen unserer Schützengesellschaft fertig.

Es schreibt die Geschichte des Festbuches zum 375-jährigen Jubiläum aus dem Jahr 1993 fort. Natürlich sind alle Königinnen und Könige und alle Festhöfe erwähnt. Aber auch die einzelnen Veranstaltungen des Vereins und Gruppen wie die Tanzgruppen "Fuss hoch" und "Fleischbällchen" - letztere besteht nur aus Männern - finden Erwähnung.

Ein spannendes Buch, nicht nur für Scheddebröcker sondern für jeden der sich für Schützenwesen, Brauchtum und Zusammenhalt interessiert.

Zu erwerben ist das Buch bei der Landbäckerei Elshoff im Netto Markt in Nordwalde oder in deren Stammhaus im Scheddebrock. Der Preis beträgt 10,00 €.

Viel Spaß beim Lesen!